Die Datenmigration ist die dauerhafte und endgültige Überführung von Daten aus einem System in ein anderes. In der Regel dient die Migration dazu, die Datenverarbeitung zukünftig mit neuen oder anderen Werkzeugen fortzuführen und dabei nicht auf bereits in der Vergangenheit erfassten Daten zu verzichten.

Unsere Leistungen bewegen sich von der individuellen Analyse, der Definition der Schnittstellen, der Entwicklung der Überführungswerkzeuge bis zur eigentlichen Migration der Daten. In vielen Szenarien können wir dabei auf unser eigenes Werkzeug, den hs.Crawler, zurückgreifen. Wenn dieser nicht zum Einsatz kommen kann, weil bestimmte Systeme oder Schnittstellen noch nicht unterstützt werden, so sind wir bemüht, auf der Anwendung aufzusetzen, um den individuellen Entwicklungsaufwand zu minimieren.

Analyse der Anforderungen

Es wird zunächst geprüft, ob bereits ein Zielsystem definiert wurde oder nicht. Falls nein, unterstützen wir bei der Suche nach einem geeigneten System auch im Hinblick auf die Angebotenen Schnittstellen. Falls ja, so wird geprüft, welche Schnittstellen das Quellsystem bietet, um Daten auszulesen und welche das Zielsystem, um Daten aus externen Systeme zu übertragen.

Wenn die Schnittstellen analysiert sind, wird im nächsten Schritt geschaut, ob es bereits Migrationswerkzeuge am Markt gibt, die kostengünstig und zeitsparend eingesetzt werden können oder ob es Sinn macht, das Migrationswerkzeug selbst zu entwickeln. In letzterem Fall muss definiert werden, wie die Daten zu transformieren sind, um einen sauber Datenfluss vom Quell- ins Zielsystem zu gewährleisten.

Entwicklung der Überführungswerkzeuge

Bei der Entwicklung der Überführungswerkzeuge setzen wir auf etablierte Programmiersprachen. Ein wichtiger Aspekt sind die Konfigurationsmöglichkeiten des Werkzeugs. Wir versetzen unsere Kunden in die Lage, vieles selbst durchführen und anpassen zu können. Es darf nicht sein, dass für jede kleine Änderung Programmieraufwand entsteht.

Art der Migration

Neben der Qualität der Migration ist ein wichtiger Aspekt, dass die Produktion möglichst nicht beeinträchtigt wird. Daher ist es unerlässlich, sich im Vorfeld über die Art der Migration Gedanken zu machen. Insbesondere die folgenden Fragen müssen geprüft werden:

  • Kann alles auf einmal migriert werden?
  • Müssen definierte Datentöpfe zu definierten Zeiten migriert werden?
  • Wie kann eine Nachmigration gestaltet werden?
  • Gibt es Abhängigkeiten, die bei einer zeitversetzten Migration zu berücksichtigen sind?

Unterstützung bei der Migration

Selbstverständlich betreuen und unterstützen wir Sie während der gesamten Migrationsphase und bei der Analyse der Ergebnisse.

Mögliche Migrationsszenarien

  • IBM Quickr zu IBM Connections
  • IBM Notes Anhänge nach Microsoft SharePoint
  • Microsoft SharePoint Files nach IBM Connections
  • IBM Connections OnPremises Instanz nach IBM Connections Cloud

hs.Crawler

panagenda ApplicationInsights

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Sprechen Sie uns gerne dazu an und lassen Sie uns ins Gespräch kommen. Sie sind an unserem Standort in Salzkotten jederzeit Herzlich Willkommen! Natürlich besuchen wir auch Sie oder alternativ vereinbaren wir eine Online-Sitzung, um Ihr Vorhaben zu besprechen.

Nehmen Sie uns beim Wort, wir freuen uns Sie kennenzulernen!

Ihre Ansprechpartnerin: Frau Gerda Marx

hedersoft GmbH
Geseker Straße 53a
33154 Salzkotten

Fon: +49 (0) 5258 / 505 98 57
Fax: +49 (0) 5258 / 207 88 30
E-Mail: gmarx@hedersoft.de